Fastenbegleitung

Was bedeutet eigentlich Fasten?

Fasten ist ein bewusst gewählter Nahrungsverzicht über einen bestimmten Zeitraum, um gesundheitlich zu profitieren und den Stoffwechsel zu entlasten. Das Fasten an sich ist eine ganz natürliche Angelegenheit sowohl bei Menschen als auch bei Tieren. Früher hatte man nicht täglich 3 Mahlzeiten am Tag, sondern man musste sich erst das Essen jagen oder sammeln. Im Grunde fasten wir automatisch jede Nacht oder während Krankheiten, in denen man instinktiv keinen Hunger hat. Der Körper schaltet dann automatisch um auf eine Ernährung von innen d.h. er verbrennt seine eigenen Fettreserven, um zu überleben.

Normalerweise verwendet der Körper ca. 30% seiner Energie nur für die tägliche Verdauung. Wenn man also eine Zeitlang keine feste Nahrung zu sich nimmt, kann der Körper diese Energie für das Reparieren von anderen „Baustellen“ im Körper nutzen. Und darum geht es im Fasten, man aktiviert seine Selbstheilungskräfte.

Gesundheitliche Vorteile

Regelmäßiges Fasten wirkt vorbeugend und lindernd gegen verschiedenste chronische Erkrankungen:

  • Rheuma
  • Arthrose
  • Allergien
  • Asthma
  • Hautprobleme
  • Migräne
  • Chronische Schmerzen
  • Herz-Kreislauf-Erkrankungen
  • Diabetes
  • Übergewicht und Adipositas

In letzter Zeit verdichtet sich die Vermutung, dass Fasten sogar Demenz und Krebs entgegen wirkt.

Das Fasten senkt außerdem die:

  • Blutdruckwerte
  • Blutfettwerte
  • Blutzuckerwerte

Und wirkt natürlich positiv auf das Verdauungssystem durch die Reduzierung von Krankheitserregern im Verdauungstrakt und die Erhöhung von Abwehrstoffen in den Verdauungsorganen.

Des Weiteren ist das Fasten eine sehr gute Möglichkeit als „Neustart“ in eine neue Ernährungs- und Lebensweise.


Wie funktioniert Fasten nach Buchinger?

Otto Buchinger war Militärarzt der Kaiserlichen Marine während des ersten Weltkrieges. 1917 erkrankte er an einer schweren Mandelentzündung, die mit den damaligen Therapiemöglichkeiten nicht geheilt werden konnte. Als Folge erkrankte er an einem schweren Gelenkrheuma, das ihn dazu zwang, seinen Dienst bei der Marine aufzugeben. Deshalb unterzog er sich 1919 versuchsweise einer 3-wöchigen Fastenkur. „Diese Kur von 19 Tagen rettete mir wahrhaftig Existenz und Leben. Ich war schwach, mager, aber ich konnte wieder alle Gelenke bewegen“ sagte Dr. Buchinger danach.

Dieser Heilerfolg hat ihn dazu motiviert, auch weiterhin mit Fasten und Naturheilmedizin zu experimentieren und 1920 seine eigene Fastenklinik in Witzenhausen zu gründen, die 1935 nach Bad Pyrmont umzog. Die Buchinger Klinik existiert heute immer noch und wird derzeit von seinem Enkel geführt.


Methodik

  • Man nimmt täglich ca. 250-300 Kalorien in Form von Gemüsebrühe, Obst- und Gemüsesäften, Zitrone und etwas Honig zu sich
  • Trinkmenge: 2 – 3 Liter pro Tag in Form von Wasser und Kräutertees
  • Gründliche Darmreinigung mit Glaubersalz vor und mit Einläufen während der Fastenzeit
  • Gleichgewicht zwischen Bewegung und Entspannung durch z.B. Wandern, Kneipp-Anwendungen, Meditation, Yoga, Sonne und frische Luft, etc.
  • Förderung der Ausscheidung aller Stoffwechselendprodukte über Darm, Nieren, Leber, Lunge und Haut durch z.B. Sauna, Säure-Basen-Bäder, Bürstenmassagen, etc.
  • Wir machen Fasten für Gesunde, d.h. in der Regel mindestens 1 Entlastungstag vorab, 5 Fastentage und 2 Aufbautage

Als zertifizierte Fastenleiterin kann ich Sie anleiten und professionell begleiten bei folgenden Fastenarten, egal ob allein oder in einer Gruppe:

  • Buchinger-Fasten für Gesunde
  • Basen-Fasten
  • Intervallfasen
Meditation
Ganzheitliche Ernährungsberatung
Menü