AGB

Allgemeine Geschäftsbedingungen

 

§1 Vertragsgegenstand

Die Beratungsleistung wird von mir,

Yvonne Hartmann

als zertifizierte Ernährungs- und Vitalstoffberaterin und ärztlich geprüfte Fastenleiterin erbracht.

Die zur Verfügung gestellten Informationen stellen keine medizinischen Beratungen dar und ersetzen keine ärztlichen Behandlungen oder Therapien. Trotz größerer Sorgfalt kann keine Gewähr für Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen übernommen werden.

Der Erfolg der Beratungsleistung hängt im Wesentlichen von dem Verhalten der beratenen Person ab. Es kann deshalb kein Erfolg garantiert werden. Weiterhin kann keine Garantie für eventuell auftretende gesundheitliche physische oder psychische Schäden übernommen werden.

Die Beratung dient einzig und allein dem Zweck der Prävention und Selbsthilfe der / des Beratenen und wird in der Regel nicht von den Krankenkassen gezahlt.

Aufgrund der dargestellten Diagnose kann eine ernährungsbegleitende Unterstützung mit Nahrungsergänzungsmitteln indiziert sein. Der Patient wird darauf hingewiesen, dass er völlig frei ist, ob, wann und wo er sich mit Nahrungsergänzungsmitteln oder sonstigen Gesundheitsprodukten versorgt. Auch wenn auf Anfrage Bezugsquellen empfohlen werden, ist er völlig frei und ungebunden.

 

§2 Schweigepflicht

 Ich bin in meiner Funktion als Ernährungsberaterin der absoluten Schweigepflicht unterworfen. Diese Pflicht besteht auch über die Beendigung des Beratungsverhältnisses hinaus.

§ 3 Pflichten der Vertragsparteien

Die / der Beratene verpflichtet sich, alle notwendigen Angaben für eine sachgerechte Durchführung der Beratung vollständig und nach bestem Wissen und Gewissen zur Verfügung zu stellen.

Die / der Beratene verpflichtet sich, Termine, die nicht eingehalten werden oder verschoben werden sollen, spätestens 72 Stunden vorher telefonisch oder per E-mail abzusagen. Sofern eine spätere Absage erfolgt, werden 50 % des vereinbarten Honorars trotzdem fällig.

Sofern ein Termin ohne Ankündigung nicht wahrgenommen wird, wird eine Stornogebühr in Höhe von 100 % der gebuchten Beratungsleistung fällig.

Die Kosten für die persönlichen Beratungen und Folgeberatungen sind nach dem jeweiligen Termin, spätestens jedoch 7 Tage nach Erhalt der Rechnung fällig. Die Zahlung sollte in bar oder alternativ auf das Konto der Hypo Vereinsbank, IBAN: DE27 2003 0000 0020 1685 55, BIC: HYVEDEMM300, Inh. Yvonne Hartmann, erfolgen. Für die Fastenkurse muss die Gesamtsumme bis spätestens 2 Tage vor dem Vorbereitungsabend erfolgen.

§4 Körperliche Anforderungen während der Fastenwochen

Das Fasten inkl. Wanderungen dient der Gesundheitsvorsorge und ist für Gesunde gedacht. Es ist demnach kein Heilfasten im klinischen Sinne unter ärztlicher Leitung. Voraussetzung für die Teilnahme beim Fastenwandern ist somit die gesundheitliche Eignung des Teilnehmers für das Fasten und für die Wanderung (täglich ca. 1-2 Stunden). Diese Eignung wird vor Ort nicht überprüft. Jeder Teilnehmer erklärt mit der Anmeldung, dass er gesund ist (insbesondere nicht an einer Essstörung, an einem krankhaften Über- oder Untergewicht oder an einer Suchtkrankheit leidet), in eigener Verantwortung an der Fastenwoche teilnimmt und über 18 Jahre alt ist. Im Zweifel hat er vorher seinen Arzt zu konsultieren und ein ärztliches Attest vorzulegen. Eine Pflicht zum Einschreiten des Veranstalters besteht nur dann, wenn die fehlende Eignung offensichtlich ist. Für mögliche Unfälle bei der Wanderung besteht kein Unfallversicherungsschutz. Der Teilnehmer hat keinen Anspruch auf Rücksichtnahme, die eine Beeinträchtigung des Verlaufs der Veranstaltung für Mitteilnehmer bedeuten würde.

Jeder Teilnehmer verpflichtet sich, für die Wanderungen adäquates Schuhwerk anzuziehen und immer ein Stück Dextro Energy dabei zu haben, so wie es in dem Vorbereitungsabend erklärt wurde.

§5 Gewährleistung

Der Berater haftet für entstandene Schäden nur, soweit er oder ein Vertreter oder Erfüllungsgehilfe einen Schaden durch Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit verursacht hat. Außer bei vorsätzlichem Handeln ist eine Schadensersatzhaftung auf den vorhersehbaren und typischerweise eintretenden Schaden begrenzt. Die Haftung wegen einer schuldhaften Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit des Beratenen bleibt von den vorstehenden Bestimmungen unberührt. Soweit die Schadensersatzhaftung ausgeschlossen ist, gilt dies auch für die persönliche Haftung der Erfüllungsgehilfen und Vertreter des Beratenen.

§6 Geistiges Eigentum

Der Beratene verpflichtet sich, die im Rahmen der Beratung erstellten Informationsmaterialien, Fastenkonzepte, Berichte und Analysen lediglich für eigene Zwecke zu verwenden. Dem Beratenden wird das ausschließliche und nicht übertragbare Nutzungsrecht an den zur Verfügung gestellten Unterlagen eingeräumt.

§7 Schlussbestimmung

Änderungen und Ergänzungen zu diesem Vertrag bedürfen zu ihrer Wirksamkeit der Schriftform. Mündliche Nebenabreden bestehen nicht.

§8 Salvatorische Klausel

Sollte eine dieser Regelungen unwirksam sein, so wird die Wirksamkeit der übrigen Regelungen nicht berührt. An die Stelle der unwirksamen Klausel tritt eine Regelung, welche die Vertragsparteien nach den wirtschaftlichen Zielsetzungen und dem Zweck dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen vereinbart hätte, wenn sie die Regelungslücken zuvor erkannt hätten.

Stand: Februar 2019

Menü